Beiträge zu schreibt im tage-bau:

Elvira Surrmann

5 Januar, 2005 (11:49) | | schreibt im tage-bau: | 1 Kommentar

Ich bin Jahrgang 46,
habe ein leicht zerfleddertes Leben,
auf zu vielen Hochzeiten getanzt
und endlich eingesehen,
dass Meisterschaft auf Konzentration beruht.

Schreibwut seit Kindertagen,
erste Versuche von einer Lehrerin abgelehnt mit der Bemerkung,
das sei nicht druckreif (da war ich 10 oder 11),
anschließende Beschäftigung mit Literatur mehr rezeptiv,
Examensarbeit über die Gedichte Benns,
später Fachveröffentlichungen,
jetzt wieder mutig Anknüpfen an meine frühen Versuche.

Beitrag vom 5 Januar, 2005 (11:49) | Autor: Elvira Surrmann | Rubrik: schreibt im tage-bau: | Beitrag drucken Beitrag drucken | (1) Kommentar


Uwe Schick

22 Oktober, 2001 (00:01) | | schreibt im tage-bau: | Kommentieren

Uwe Schick

Uwe Schick. *1968. Tüftler mit Familie. Manchmal etwas voreilig. Manchmal zu obrigkeitshörig. Sehr empathisch, was gut und schlecht ist. Taucht in der ein oder andren Anthologie, Literaturzeitschrift auf. Würde gerne mehr schreiben. Muss aber genug Geld verdienen. Kann sich manchmal schwer aufraffen und macht dann irgendwas. Die meiste Zeit hat er aber Lust. Blickt viel auf sich (kurzsichtig) und benotet sich gerne streng. Er ist ein wenig zu kritikfähig. Verdaut durch nachdenken. Ändert manchmal zu viel. Bei ihm ist es so: In der Ruhe liegen die kraftvollen Wörter. Bei anderen ist es anders. So oder so & Gutes lesen lohnt sich.

tage-bau Lesung, 2004 in Wiesbaden

Beitrag vom 22 Oktober, 2001 (00:01) | Autor: Uwe Schick | Rubrik: schreibt im tage-bau: | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Kasper Grimm

5 Januar, 2001 (21:47) | | schreibt im tage-bau: | Kommentieren

Liebe Leser,

hier mein wanted-Steckbrief-Foto:

Vielen Dank für Euer Interesse an meinen Texten

Ich lese einige auch vor unter folgendem Link:

Youtube Channel des Autors

Außerdem knipse ich – bitte hier klicken:

fotocommunity

Liebe Grüße
Kasper Grimm

Buchvorstellung des Autors

Beitrag vom 5 Januar, 2001 (21:47) | Autor: Kasper Grimm | Rubrik: schreibt im tage-bau: | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Ramona Linke

5 Januar, 2001 (21:27) | | schreibt im tage-bau: |


Ramona Linke

Ramona Linke: Mansfelderin & Poetin *1960 – lebt, schreibt und malt in Sachsen-Anhalt, nahe der Lutherstadt Eisleben, vorwiegend widmet sie sich Lyrik & Kurzprosa â?¦ seit 2003 intensiv dem Haiku; … in der Malerei gilt ihr besonderes Interesse dem Aquarell und dem Sumi-e; zahlreiche Einzel- & Gemeinschaftsaustellungen in Halle/Saale und dem Saalekreis …

Veröffentlichungen:
Gedichte, Haiku etc. in Anthologien, Zeitschriften und im Internet;
Gedichtband „Seelensplitter“ 2006;
englischsprachige Haiku, Rengay & Haiga seit 2004 u.a. hier: Mainichi Daily News, Asahi Shimbun, Chrysanthemum, UTA, Ð?Ñ?аÑ?онак’s LiveJournal, WHC-German, WHA-Haiga-Contest, Haikuworld, Lynx, Sketchbook, Albatross, 3Lights Journal, Notes from the Gean

2. Preis beim Haiku-Wettbewerb der DHG e.V. 2008;
Haiku and Tanka Competition/Japanese Art Exhibition München 2009: Bestes Haiku
Mitglied der DHG e.V.; des WHC-German und der World Haiku Association

Der Kunstblog von Ramona Linke

Ramona Linke, Autoren-Webseite

Beitrag vom 5 Januar, 2001 (21:27) | Autor: adminxx1 | Rubrik: schreibt im tage-bau: | Beitrag drucken Beitrag drucken |


Angela Planert

5 Januar, 2001 (20:08) | | schreibt im tage-bau: |

Seit August 2000 lebe ich mit meiner Familie im Norden Berlins und managte sieben Jahre lang den erfolgreichen Gospelchor Amazing Voices (www.amazing-voices.de). Meine Vorliebe zum Schreiben entwickelte sich bereits in der Schule, wo ich meine Mitschüler als treue Leser gewinnen konnte. Seit 2004 widme ich mich intensiv meiner Leidenschaft und verfasste seither neun Fantasy Romane und einen Thriller, der in Kolumbien spielt.
Bisher wurden vier meiner Werke im Amicus-Verlag veröffentlicht, die ich durch Rollen verteilte Lesungen an den Leser heranführe.

Meine selenorische Welt lockt mit spannendem Abenteuer und wahrer Freundschaft.

Webseite der Autorin: https://www.angela-planert.de/

Beitrag vom 5 Januar, 2001 (20:08) | Autor: Angela Planert | Rubrik: schreibt im tage-bau: | Beitrag drucken Beitrag drucken |


Hartmut Sörgel

5 Januar, 2001 (19:52) | | schreibt im tage-bau: |


Hartmut Sörgel

Autoren „Bio + Selbstbild“

Beitrag vom 5 Januar, 2001 (19:52) | Autor: Hartmut Sörgel | Rubrik: schreibt im tage-bau: | Beitrag drucken Beitrag drucken |


Carmen Winter

5 Januar, 2001 (19:31) | | schreibt im tage-bau: |

http://www.carmenwinter.de/
Carmen Winter – Vita

Beitrag vom 5 Januar, 2001 (19:31) | Autor: adminxx1 | Rubrik: schreibt im tage-bau: | Beitrag drucken Beitrag drucken |


Angelika Zöllner

5 Januar, 2001 (19:30) | | schreibt im tage-bau: | Kommentieren

Angelika Zöllner

1948 wurde ich in Wiesbaden geboren. Aufgewachsen bin ich die ersten 9 Jahre im wunderschönen Rheingau innerhalb einer Groß-Familie. Später zog ich nach Frankfurt und besuchte dort die Freie Waldorfschule. Nach erfolgreichem Abitur entschied ich mich nach längerem Überlegen gegen ein wissenschaftliches Studium und entschloss mich, nach einem Praktikum in einer sog. ‚Stadtanderholung‘ in Frankfurt, Sozialarbeiterin zu werden. Ich arbeitete in den folgenden Jahren im Jugendamt, im ’sozialen Brennpunkt‘ mit Obdachlosen und am längsten in der Bewährungshilfe. Ab dem 21. Lebensjahr begann ich, intensive Kontakte zu Strafgefangenen und Nicht-Sesshaften zu knüpfen. Begeistert hatte mich damals das Buch von Birgitta Wolf ‚Briefwechsel mit Gefangenen‘. Ich wagte, sie persönlich anzuschreiben, und sie war die Erste, die mir Adressen vermittelte, obgleich ich sehr jung war.

Das intensive schriftstellerische Schreiben begann wesentlich später – obgleich ich schon mit 9 Jahren begonnen hatte, zusammen mit einer Freundin, einen Roman zu schreiben. Später – als Jugendliche – notierte ich meine ersten Gedichte in einem selbstgebundenen Buch. Von klein auf lag mir das Schreiben mehr als das Redenhalten vor der Klasse oder anderen Groß-Gruppen.

Das Schreiben und Lebendig-Werdenlassen von Wörtern, auch gerade immer wieder neuen, bedeutet mir ein inneres Zuhause. Dabei ist mir die Poesie ein ganz besonderes Anliegen.
Thematisch gesehen mag ich mich in keiner Weise festlegen und schreibe gerne sehr Unterschiedliches…
Lyrik ist mein lebendiges „Bilder-Zuhause“. Aber es gibt auch eine Reihe von Kurzgeschichten und „das rote Haus“ z.B., einen Märchenroman in 2. Auflage, der von Schweden, einem Träumekind und Spätentwickler erzählt und dem, was Kinder noch sehen können – die Erwachsenen jedoch nicht mehr …. (www.verlag71.de).

Gerne versuche ich auch Humorvolles… Börsenwitztexte z.B., Balladen über das Dichterleben – oder die Geschichte vom Camenbert – wie er sich eines Tages in ein Butterbrot verliebte…

Im Augenblick lebe und arbeite ich mit meinem neuen Roman, von dem noch nicht allzuviel verraten werden soll. Ein junger Mann nimmt sich eine Auszeit – auf der Suche nach dem, was man schon immer den ‚Stein der Weisen‘ oder den ‚Sinn des Lebens‘ nannte – eine Suche nach dem, was ‚Tugenden‘ im Leben bedeuten. Dabei lernt er besondere Menschen kennen – und von fast jedem lernt er etwas dazu….
Der Arbeitstitel lautet: Das Gras schweigt.

Seit 1974 bin ich verheiratet und habe 5 Kinder. In NRW lebe ich seit 1969 und in Wuppertal seit 1980.

http://www.angelika-zoellner.de/

Beitrag vom 5 Januar, 2001 (19:30) | Autor: Angelika Zoellner | Rubrik: schreibt im tage-bau: | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Hella Streicher

5 Januar, 2001 (19:29) | | schreibt im tage-bau: | Kommentieren

Hella Streicher

Der Tag meiner Geburt war Thomas Mann keine Zeile wert. Erst zwei Tage später, am 16. Januar 1955, schrieb er in sein Tagebuch: „Bedrückendstes Wetter jüngst; tiefer Barometerstand, schwarze Luft, warm, Regen und Sturm. – In schlechter Verfassung.“

„I was born with a plastic spoon in my mouth“, anders als mein verehrter TM. Ich wuchs auf in einem Bremer Vorort, galt in der Schule als „zu lebhaft“, später dann als „einseitig begabt“: Deutsch & Musik & Kunst 1, Mathe & Physik 5. Und Sport? – : tz, tz. Lieber schrieb ich Spottgedichte auf die Lehrer, karikierte sie, las mit 14 Joyce, mit 15 Arno Schmidt & Schopenhauer. Und machte mit 18 mein Abitur und ging nach Göttingen, um Germanistik zu studieren. Leider auch Politik. Meine Examensarbeit schrieb ich über den „Kosmopolitismus im Werk von Christoph Martin Wieland“. Die zweite dann in Bremen über „Jugendliche Außenseiter in der Literatur“. Von nun an war ich „arbeitslose Lehrerin“; denn in Bremen gab es von Senats wegen keinerlei Bedarf für fähige junge Deutschlehrer.

„Ich steh zwischen zwei Welten und weiß nicht wohin“, hieß der Hit jener Band, in der ich 1982 trommelte. Es war der Soundtrack zu meinem Berufsleben, das mich erst in ein medizinisches Labor verschlug, dann in den Buchhandel. Schuldienst anderswo als in Bremen? Nein danke. Also war ich tagsüber die Hampelfrau und schrieb in langen Nachtschichten Songtexte, Melodien, Arrangements und von 1995 bis 1997 die Rohfassung meines Romans „Höhere Welten“, der nach einer verqueren Editionsgeschichte im Frühjahr 2002 als BoD erscheinen wird.

Was sonst? „Fear Jahre“, Roman, 1970; „Die Schule der Kleinbürger“, Roman, 1976; diverse Erzählungen & Gedichte; keine Veröffentlichungen bis auf „Frei und formalistig“, Gedichte, 1980; ein paar längere Artikel für ein Bremer Szeneblatt; bis 1988 diverse Auftritte als Schlagzeugerin in diversen Bands; einige Lesungen. Preise & Stipendien? Nix dergleichen – bis auf den 1. Preis im Versalia-Schreibwettbewerb zum Thema „Was ist Kunst?“ … aber den zu bekommen war keine. Seit November 2001 schreibe ich im Tagebau.

Hella Streichers neuer Roman: Höhere Welten. Ein deutscher Alltagsroman.

http://www.hoeherewelten.de

Beitrag vom 5 Januar, 2001 (19:29) | Autor: adminxx1 | Rubrik: schreibt im tage-bau: | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Martina Peter (nav neet)

5 Januar, 2001 (19:24) | | schreibt im tage-bau: |

Martina Peter (nav neet)

Nav Neet ist das Online-Pseudonym der Hamburger Autorin Martina Peter, Jahrgang 1964. Ich arbeite als Juristin, Theaterpädagogin und Autorin. Neben den Beiträgen zum Tagebau schreibe ich zur Zeit an meinem dritten Roman.
Beim Schreiben ist mir wie im Leben Tempo und Dynamik wichtig, dass es Spannung und Action gibt und immer wieder etwas Neues, Aufregendes passiert. Mir gefallen schlaue Gedanken und witzige Bonmots ebenso wie Gefühlstiefe und zarte Regungen. Und es geht gar nicht ohne Humor, Humor, Humor. Für eine gute Pointe gebe ich sogar meine Pappnase her.
Meine literarischen Vorbilder sind neben Goethe und Annette von Droste-Hülshoff u.a. Agatha Christie, Astrid Lindgren, Raymond Chandler, Otfried Preußler, Paul Auster, Dorothy Sayers, Tom Robbins, Simone de Beauvoir, Rene Goscinny, Lia Matera, Sara Paretsky und Rio Reiser.
Mein erster Roman „Abgesang“ wurde 1999 im Fischer Taschenbuch Verlag veröffentlicht.
Das Magazin Ultimo aus Salzburg schrieb dazu: „Tip des Monats: Für immer Punk. Punksängerin Pia hat plötzlich eine Menge Ärger am Hals. … Ein spritziger Szeneroman im winterlichen Hamburg, voll spannender Action und mit einem Schuss Anarchie.“
Wer jetzt Lust bekommen hat, kann das Buch bestellen

http://www.burmester-rae.de/ausblick/peter.html

Beitrag vom 5 Januar, 2001 (19:24) | Autor: adminxx1 | Rubrik: schreibt im tage-bau: | Beitrag drucken Beitrag drucken |


Christiane O.

5 Januar, 2001 (19:13) | | schreibt im tage-bau: | Kommentieren

# geboren 1966 in bremen
# herumgetrieben in:
# avallon (burgund), freiburg, schwaben, pécs (südungarn), heidelberg
# angekommen in berlin
# kurzprosa, lyrik

Lesebühne im Café Lyrik in der Kollwitz in Berlin

Beitrag vom 5 Januar, 2001 (19:13) | Autor: Christiane O. | Rubrik: schreibt im tage-bau: | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Jörg Meyer / ögyr

5 Januar, 2001 (19:11) | | schreibt im tage-bau: | Kommentieren

jörg meyer / ögyr

ögyr (Jörg Meyer), geboren am 17.1.1964 in Kiel, dort nie weggekommen,
ist nach einem mit Diplom abgeschlossenen Studium der Physik
und bis zur Zwischenprüfung gereiften Zweitstudien der Neueren Deutschen Literaturwissenschaft und Philosophie
sowie 1983-1987 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes als freier Journalist tätig
(seit 1996 ständiger freier Mitarbeiter der Kulturredaktion der „Kieler Nachrichten“).

Er schreibt literarisch seit fast 30 Jahren und veröffentlichte in diversen Anthologien
und samisdatischen Literaturzeitschriften, vor allem aber im Netz.

2000, lange bevor es Blogs gab, veröffentlichte er dort sein Tagebuch eines Jahrtausendwendejahrs
„d.day “ keine nacht für niemand“, das 10 Jahre danach, also gegenwärtig, auf www.schwungkunst.de/wordpress einen nach wie vor netzischen Nachfolger findet.

2001 gewann er mit der Hypertext-Collage „MERz.Monstrum“ den Literaturpreis des inzwischen eingestellten Kulturnetzes Schleswig-Holstein.

ögyr schreibt seit 2000 im tage-bau.de sowie seit 2002 im forum-der-13.de,
ist seit 2008 mit seinem literarischen Blog „pödgyr“ bei litblogs.net gelistet
und widmet sich dichterisch vor allem der alten Form des Sonetts.

Überdies versieht er seine Texte oft mit Sound und Video-Bildern
in regelmäßig für die Netzgemeinde produzierten „video.poems“.

Weblinks:
http://www.schwungkunst.de/wordpress
http://www.forum-der-13.de/
http://www.schwungkunst.de/

Beitrag vom 5 Januar, 2001 (19:11) | Autor: Jörg Meyer (oegyr) | Rubrik: schreibt im tage-bau: | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Andreas Humburg

5 Januar, 2001 (19:09) | | schreibt im tage-bau: | Kommentieren

Andreas Humburg

# seit 1995 als Schriftsteller tätig
# seit 1998 Arbeit mit Fotografie
# seit 2003 Mediengestalter für Digital- Printmedien
# mehrfache Auftritte auf Lesebühnen in Kiel und Berlin.
# Projekte: Schaffender und Webadministrator bei
Autorengruppe Einfachrot, www.einfachrot.de, www.halo-projekt.de
# Viel mehr geschrieben als je veröffentlicht wurde. Und für die
Veröffentlichung immer selbst verantworlich.
Mittlerweile manifestiert sich in meinem Ego der erfolgloseste Autor in … zu sein.

http://www.einfachrot.de/
http://www.halo-projekt.de/

Beitrag vom 5 Januar, 2001 (19:09) | Autor: Andreas Humburg | Rubrik: schreibt im tage-bau: | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Hans-Jürgen John

5 Januar, 2001 (19:08) | | schreibt im tage-bau: |

Hans-Jürgen John

Hans-Jürgen John wurde 1967 in Ulm geboren. Nach Stationen in Marseille, Tübingen und wiederholt in Ulm, lebt er jetzt zeitweise in der Schweiz.
Er schreibt in seinen Geschichten mit ruhigem Sarkasmus und geradem Sinn über das, was ihn alltäglich umtreibt: die Zivilcourage, den Aberwitz, Vergeblichkeiten und allzu Menschliches.

Auf seiner Homepage www.johntext.de – Literatur, die helfen möchte – lässt sich die Entwicklung vom blossen Geschichtenerzählen zu der Beschäftigung mit dem, was Menschen umtreibt, ihre Sorgen und Hoffnungen miterleben. Von Themen der Lebenshilfe über eine Bildergalerie bis hin zu Romanen ist hier Verschiedenes geboten.

John schreibt u.a. für verschiedene Literaturprojekte im Netz, seit August 2002 in der Autorengruppe tage-bau.de und trägt auf Lesungen der verschiedenen Literaturforen im deutschsprachigen Raum seine Texte vor.
Während einer Reise nach Mumbai im September 2012 konnte Hans-Jürgen John John P. Matthew, einen Blogger und Autor aus Indien als Country Manager Johntext India gewinnen.

Beitrag vom 5 Januar, 2001 (19:08) | Autor: Hans Juergen John | Rubrik: schreibt im tage-bau: | Beitrag drucken Beitrag drucken |


Sylvia Hagenbach

5 Januar, 2001 (19:06) | | schreibt im tage-bau: | Kommentieren

Sylvia Hagenbach

Geb. 1951 in Hannover.
Da bin ich noch. Und zwar gern.
Künstlerin. Kulturwissenschaftlerin. Freie Rednerin.
Ach du meine Güte. Wer mehr wissen möchte,
darf mich fragen!
Bevor ich den Tage-Bau kannte, schrieb ich schon.
Schon. Aber mehr für die Schuhschachtel. Jetzt
schreibt’s sich raus in die Welt. Das macht meinem
Schreiben Freude, dass es raus darf. Und Antworten
kriegt.

http://www.sylviahagenbach.de

Beitrag vom 5 Januar, 2001 (19:06) | Autor: Sylvia Hagenbach | Rubrik: schreibt im tage-bau: | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Angela Hornbogen

5 Januar, 2001 (08:44) | | schreibt im tage-bau: |

soon

http://altesaeckeuntersich.twoday.net/

Beitrag vom 5 Januar, 2001 (08:44) | Autor: Angela Hornbogen | Rubrik: schreibt im tage-bau: | Beitrag drucken Beitrag drucken |


Idee: Enno E. Peter & Sabrina Ortmann

WordPress | Basis Theme: Andreas Viklund & webhosting sources | modified by TyrakusCMS