Von Kälbchen und Schäfchen

20 Dezember, 2014 (15:51) | | ego.t/error.welt | Kommentieren

– Ein Ostergedicht zu Weihnachten –

Es dreht sich um das Drehen, mag man glauben:
Das Drehen sei es, Drehen um sich selber.
Wer anders dreht, gehört zur Masse Kälber,
Die man verschnitzelt und die Krumen klauben.

Man ist der Mittelpunkt von dieser Erde,
Und was nichts bringt, das soll im Schrank verstauben:
Wem Mitleid Schlaf und sein Gewissen rauben,
Ist halt ein Opferlämmchen in der Herde.

Dass man erfriert, hört man aus Schatten raunen.
Ein kaltes Herz verschwendet nichts an Fühlen.
Wer ganz verschüchtert fragt, erfährt Erstaunen:

Das sei der falsche Platz zum Mütchen Kühlen.
Wer sich in Ichsucht bettet wie in Daunen,
Muss sich zuvor durch fremdes Elend wühlen.

Walther AutorenBio:

Beitrag vom: 20 Dezember, 2014 (15:51) | Autor: Walther | Rubrik: ego.t/error.welt | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Einen Kommentar zu diesem Beitrag abgeben:





Idee: Enno E. Peter & Sabrina Ortmann

WordPress | Basis Theme: Andreas Viklund & webhosting sources | modified by TyrakusCMS