theaterraincognita

8 April, 2013 (05:42) | | labyrinth/wort.gewebt. | Kommentieren

sitzen im theater
ein schreiber und sein block:
sagt der block, da weißer fleck auf karte
zu viel geschriebener incognita,
dass lauscht der off’ne mund
des schreibers dem theaterweiter.

lümmeln in solch‘ lounge’ger runde
ein halb geleertes und – pendant‘
ein halb gefülltes glas:
klagt das zweite über manchen
furz ob völlerei der worte,
wo ersteres entleert sich schon.

schreiben dann ein wort
und seine metze sich
in selbem überschneidend ein,
fordern silben wie gefang’ne
in des texttheaters selbem bett:
ZUSAMMENLEGUNG JETZT!

liest er dann, was er geschrieben,
schreiber, off’nen sinns und stifts,
block, nun ohne furcht vor’m
schwarz der weißen zeichen,
sind text und sein theater
wie nie zuvor jetzt wieder eins.

ögyr liest’s

Jörg Meyer (oegyr) AutorenBio:

Beitrag vom: 8 April, 2013 (05:42) | Autor: Jörg Meyer (oegyr) | Rubrik: labyrinth/wort.gewebt. | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren
Kommentare



Werner Theis schrieb:

der fremde zu dem fremden: lasst uns bekannt sein und leerformeln tauschen. die gläser mit luft anfüllen bis zum überlauf. lasst uns uns aneinander berauschen. das alter kommt immer, die jugend macht kehrt.

Kommentiert am 9. April 2013 um 14:12



Einen Kommentar zu diesem Beitrag abgeben:





Idee: Enno E. Peter & Sabrina Ortmann

WordPress | Basis Theme: Andreas Viklund & webhosting sources | modified by TyrakusCMS