Schon vorbei

14 März, 2011 (21:45) | | terrere est humanum? | Kommentieren

Es mag der Satz sich nicht zu Reden formen:
Die Sprache will nicht mehr ein Helfer sein.
Der Mensch ist so geboren, ganz allein.
Die Norm will Norm nicht sein bei dem Abnormen,

Was jetzt geschieht. Entsetzlich kalt und still
Fühlt sich das Unglück an, kein Weinen
Wird noch Entlastung sein. Der Trauer scheinen
Die Worte zu entgleiten. Keiner will

Erklärung liefern oder Hoffnung spenden.
Die Erde wird zum todgeweihten Ort.
Was grade erst begann, wird elend enden.

Es öffnet sich ein Mund zum stummen Schrei:
Die Fratze wird zum Bild für Menschenmord,
Und morgen ist das Ganze schon vorbei.

Walther AutorenBio:

Beitrag vom: 14 März, 2011 (21:45) | Autor: Walther | Rubrik: terrere est humanum? | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Einen Kommentar zu diesem Beitrag abgeben:





Idee: Enno E. Peter & Sabrina Ortmann

WordPress | Basis Theme: Andreas Viklund & webhosting sources | modified by TyrakusCMS