Schneegedanken

6 Februar, 2015 (08:41) | | labyrinth/wort.gewebt., terra/adern/fluss.linien | Kommentieren

Es waren graue Schleier erst, dann dicke Flocken:
Sie streichelten die kahlen Rosen ohne Knospen
Und tüpfelten die Straßen und die Wiesen. Autos,
Mit weißen Punkten übersät, sind eher Kunstwerk

Als Fortbewegungsmittel, das sich säumig ausruht.
Doch bald versinkt das alles unter dichtem Weiß:
Die Dächer staunen, was sie Schweres tragen können,
Und über jedem Schornstein steht ein Kräuselrauch.

Ich sitze, und ich sehe, male mir die Welt ins Wort
Und will verstehen, wie das geht, das Sich-Verbergen.
Die Tropfen tauen Schlag auf Schlag und trommeln laut

Den Takt des Sich-Veränderns: Wasser wird zu Dampf,
Zu Schneekristall, wird schwer und fällt, wird wieder Tropfen.
Und ich? Ich staune, häute mich und werde alt.

Walther AutorenBio:

Beitrag vom: 6 Februar, 2015 (08:41) | Autor: Walther | Rubrik: labyrinth/wort.gewebt., terra/adern/fluss.linien | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Einen Kommentar zu diesem Beitrag abgeben:





Idee: Enno E. Peter & Sabrina Ortmann

WordPress | Basis Theme: Andreas Viklund & webhosting sources | modified by TyrakusCMS