revolutionärrisch

6 März, 2014 (03:57) | | alptraum/ego.wunde | (1) Kommentar

es gilt, alle verhältnisse umzuwerfen, in denen der mensch ein erniedrigtes, ein geknechtetes, ein verlassenes, ein verächtliches wesen ist“ (karl marx)

arsch ist mittwoch wieder donnerstag,
und an den himmelssimsen graut’s schon bieder.
cruise missilend, wie ich sanfter schlief und lag
als dichter nimmer und wohl deshalb wieder.

kein vers zur nacht, nur fotos und die witze
von bill’gen tafeln, sonderangebot:
die sandte uns, den auraochs’nen fritzen
der herr, der ist allein nur unser gott.

wir nennen’s wikiped‘ theodizee,
dies oll’ problem der weitab liebenden,
und sind dabei die küste, nicht die see,

die schönen künste, die verschwiemelten,
als fas.net’s übernächtigtste der narren,
die zogen aus dem dreck des dichters karren.

ögyr liest’s

Jörg Meyer (oegyr) AutorenBio:

Beitrag vom: 6 März, 2014 (03:57) | Autor: Jörg Meyer (oegyr) | Rubrik: alptraum/ego.wunde | Beitrag drucken Beitrag drucken | (1) Kommentar
Kommentare



Walther schrieb:

so mag der marx das seiende verändern wollen – er hat die lacher auf seiner seite. die nicht verstehn verstehn. die nicht sehen, sehn. und sind sich dessen unbewußt.

Kommentiert am 6. März 2014 um 17:14



Einen Kommentar zu diesem Beitrag abgeben:





Idee: Enno E. Peter & Sabrina Ortmann

WordPress | Basis Theme: Andreas Viklund & webhosting sources | modified by TyrakusCMS