mein weinen um die utopie

15 Januar, 2015 (04:30) | | alptraum/ego.wunde | (1) Kommentar

denn ich bewein’ ja nicht die gegenwart,
zwar auch, doch dass wir nichtmalmehr erscheinen,
in fried’ zu sein mit uns’rer menschenart,
dass wir statt zu umarmen und umbeinen,

armeen gegen dich und mich errecken.
kein einverstand herrscht, nur die teilend macht
den ausbeutern wir halten hin, verstecken,
was uns vereint, wo wir uns ausgelacht,

nicht sie, die uns die kriege aufgezwungen.
doch wären wir gemeinsam kämpfend front,
wir hätten uns von ihnen ausbedungen,

dass mensch wär’ mensch, dem feind ein güt’ger freund,
den übermorgen morgenröt’ besonnt,
wo beide wir sind endlich unumzäunt.

ögyr liest’s

Jörg Meyer (oegyr) AutorenBio:

Beitrag vom: 15 Januar, 2015 (04:30) | Autor: Jörg Meyer (oegyr) | Rubrik: alptraum/ego.wunde | Beitrag drucken Beitrag drucken | (1) Kommentar
Kommentare



Walther schrieb:

wer frieden will, muß frieden wollen.

Kommentiert am 20. April 2015 um 13:44



Einen Kommentar zu diesem Beitrag abgeben:





Idee: Enno E. Peter & Sabrina Ortmann

WordPress | Basis Theme: Andreas Viklund & webhosting sources | modified by TyrakusCMS