Knochengabeln

11 Dezember, 2009 (23:27) | | suppenküche | Kommentieren

KnochengabelnSie brechen in der Morgendämmerung auf, erreichen ihr Ziel aber am frühen Mittag. Es geht nicht so schnell wie sonst, denn die Fischer stecken in Fellmänteln und tragen Hosen aus Rindsleder. Auch die Jungen sind in Felljacken mit langen Ärmeln und Kapuze gehüllt, um beim Eisfischen nicht festzufrieren.
Viel Gerät brauchen sie nicht zu tragen, nur Körbe, Äxte und etliche Fischspeere aus geradem Holz mit dreizinkigen Knochengabeln und haarscharfen Spitzen. Die Jungen kennen diese langen, dreizackigen Lanzen in den Händen der Fischer während der Notwinter; diesmal sind sie mit dabei und drängen darauf zu erfahren, wie mit den Lanzen gefischt wird. Sie erinnern sich, dass die Fischer damals mitten auf dem Flusseis unter kleinen Zelten lagen, gegen die Kälte schwer in Pelze verpackt. Nun, bald werden sie es selbst erleben.

Kathrin Drescher AutorenBio:

Beitrag vom: 11 Dezember, 2009 (23:27) | Autor: Kathrin Drescher | Rubrik: suppenküche | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Einen Kommentar zu diesem Beitrag abgeben:





Idee: Enno E. Peter & Sabrina Ortmann

WordPress | Basis Theme: Andreas Viklund & webhosting sources | modified by TyrakusCMS