kannsein

20 Januar, 2012 (00:39) | | rausch (zustände) | (2) Kommentare

„you keep pushing pushing“ (charles bukowski)

dass das dasein allenfalls ein kannsein,
möglichkeit statt faktotum wäre,
sagt jedes gedicht
irgendwo.

selbst wenn es hochtönt, die
hallelujahs feiert, zeigt es,
wenn es gut ist, auch seinen
abraum,

den müll, das klo, die gosse, in der es
embryonte, fötus der silbe
zur wortausgeburt wurde, wuchs
sich aus zum vers

und der strophe, die schon
dasteht wie immer dies“ große
empire der dichtung, ja,
weltentwurf!

das gedicht ist stadt, land, fluss,
das alte spiel, und der entwurf,
der seinen auswurfscharakter,
das husten, den schleim, zähen,

nicht verbirgt, zeigt!
ein ausatemstöhnen
über den dämpfen der liquorgläser,
dem rausch der kippe

zwischen den lippen:
hat man ihn da, während beide hände
am glas tippnippen, flüssigflüstert man unver-
ständlich stehend dazwischen.

und was du siehst, dichter,
was du hörst, was du fühlst auf der haut,
dem kannst du nicht entrinnen:
es kann sein, you quittest this job.

video zum poem
Matt Dillon als Henry Chinaski in der Schluss-Sequenz aus Bent Hamers „Factotum“

(für werner)

Jörg Meyer (oegyr) AutorenBio:

Beitrag vom: 20 Januar, 2012 (00:39) | Autor: Jörg Meyer (oegyr) | Rubrik: rausch (zustände) | Beitrag drucken Beitrag drucken | (2) Kommentare
Kommentare



monehartman schrieb:

„… am glas tippnippen, flüssigflüstert man unverständlich …“ – schöne worte, find ich.

Kommentiert am 28. Januar 2012 um 12:30



Walther schrieb:

man mone, supa, dass du mal wieder reinschreibst – dass du reinliest, habe ich immer gehofft :-)

Kommentiert am 31. Januar 2012 um 21:04



Einen Kommentar zu diesem Beitrag abgeben:





Idee: Enno E. Peter & Sabrina Ortmann

WordPress | Basis Theme: Andreas Viklund & webhosting sources | modified by TyrakusCMS