in einem brunnen

4 November, 2014 (14:41) | | tage-bau | (3) Kommentare

oktober november 14 164

blätter im brunnen sie liegen und leuchten über ihnen die zweige sie winken hinab denen, die sie los gelassen, ganz leicht gelassen fielen sie liegen am grund. wasser spiegelt den himmel, in dem sie gestern noch lebten mit vögeln und mücken, dem wind und dem blau. morgen oder bald kommt der frost.

Sylvia Hagenbach AutorenBio:

Beitrag vom: 4 November, 2014 (14:41) | Autor: Sylvia Hagenbach | Rubrik: tage-bau | Beitrag drucken Beitrag drucken | (3) Kommentare
Kommentare



Walther schrieb:

das unausweichliche will nicht mehr ausweichen. der herbst herbstet sich. was an ästern flatterte, hat ausgeflattert, wird gezerfleddert, ausgefleddert.

Kommentiert am 6. November 2014 um 18:25



Walther schrieb:

das unausweichliche will nicht mehr ausweichen. der herbst herbstet sich. was an ästern flatterte, hat ausgeflattert, wird zerfleddert, (aus)gefleddert.

Kommentiert am 6. November 2014 um 18:25



sylvia schrieb:

und hier begraben unterm wasserspiegel. wie unscharf wirds erst, wenn der frost drüberklettert…

Kommentiert am 6. November 2014 um 20:23



Einen Kommentar zu diesem Beitrag abgeben:





Idee: Enno E. Peter & Sabrina Ortmann

WordPress | Basis Theme: Andreas Viklund & webhosting sources | modified by TyrakusCMS