Grimmiges märchen

4 Dezember, 2014 (15:18) | | alptraum/ego.wunde, herz & lenden | (7) Kommentare

Du hast von meinem tellerchen gegessen
& das trocken brot liegen gelassen

Du hast aus meinem becherchen getrunken
& den sekt schal werden lassen

Du hast in meinem bettchen geschlafen
& ich blieb zurück als der tag graute

Du warst meine fee meine elfe
mein schneewittchen mein rosenrot &

Als die geschichte endete
war ich wenigstens tot

Walther AutorenBio:

Beitrag vom: 4 Dezember, 2014 (15:18) | Autor: Walther | Rubrik: alptraum/ego.wunde, herz & lenden | Beitrag drucken Beitrag drucken | (7) Kommentare
Kommentare



sylvia schrieb:

toter zwerg!
schneeweisschen und barbara
weinen…

Kommentiert am 4. Dezember 2014 um 16:20



Walther schrieb:

ja, auch ein zwerg hat ein wundes herz!

Kommentiert am 5. Dezember 2014 um 11:53



sylvia schrieb:

:-)))

Kommentiert am 5. Dezember 2014 um 12:40



nico schrieb:

»& Als die geschichte endete, war der fünfte von sieben tot.« ich überlege mir gerade, wie sich die zeilen lesen, wenn jeder zwerg, wie im märchen, für sich spricht und nicht einer ;)

Kommentiert am 5. Dezember 2014 um 14:04



Walther schrieb:

nö, nico, nr. 5 lebt! ;-)

Kommentiert am 7. Dezember 2014 um 14:55



NICO schrieb:

das „fünfte“ gebot gottes lautet: du sollst nicht töten. ;-)

Kommentiert am 11. Dezember 2014 um 16:06



Walther schrieb:

du sollst nicht löten
du sollst nicht töten
du sollst nicht tröten
du sollst nicht flöten

das brächte göthen
nicht so in nöten

Kommentiert am 12. Dezember 2014 um 15:43



Einen Kommentar zu diesem Beitrag abgeben:





Idee: Enno E. Peter & Sabrina Ortmann

WordPress | Basis Theme: Andreas Viklund & webhosting sources | modified by TyrakusCMS