Geschenk.t

10 Dezember, 2010 (19:50) | | herz & lenden | Kommentieren

„allein, du bist mein herz, mein mund – die stille:“*)
Ich trage Dich auf meinen Händen seit
Dem Tag, an dem ich Dich aus andrer Zeit
Geschenkt bekam: Das sei mein Ziel und Wille.

Du bist in mir und um mich noch, mein Kleid,
Und auch mein Ohr, der Blick durch die Pupille,
Der mir die Welt so zeigt; die Glückspastille,
Wenn sich der Horizont im Bild entzweit;

Nun sag mir nicht, ich solle Dir nichts sagen:
Mein Dasein hängt an Deinen Lippen. Wort
Für Wort ertrinke ich, könnt’s kaum ertragen,

Ertränke ich, gingst Du jetzt einfach fort;
Ich hätte nichts zu sein und nichts zu fragen
Und stünde nur für mich an leerem Ort.

*) aus: ögyr: still(end)es sonett, 07.12.2010, http://www.tyrakus.com/wordpress/?p=4945

Walther AutorenBio:

Beitrag vom: 10 Dezember, 2010 (19:50) | Autor: Walther | Rubrik: herz & lenden | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren
Kommentare



ögyr schrieb:

dank fürs ant-wort :-)

Kommentiert am 11. Dezember 2010 um 19:13



Werner Theis schrieb:

war ein ver.g.e.nügen :D

Kommentiert am 11. Dezember 2010 um 20:11



Einen Kommentar zu diesem Beitrag abgeben:





Idee: Enno E. Peter & Sabrina Ortmann

WordPress | Basis Theme: Andreas Viklund & webhosting sources | modified by TyrakusCMS