Es war der stete Drang

10 September, 2013 (16:52) | | terrere est humanum? | Kommentieren

Es war der stete Drang zu Widerworten,
Der widerborstig in den Versen tobte.
Wenn einer selbst den Klee noch überlobte,
Dann rief er zornentbrannt nach den Kohorten,

Nach Odins wilder Reiterei, nach Thor,
Dem Gott des Donners und des Hammers.
Der Abgestrafte gab ein Bild des Jammers.
Nicht selten schaute aus dem Loch hervor

Ein kleiner Rest an grauer Asche, wenn
Die Schlacht vorüber war und Waffen ruhten,
Weil – im Besitz des Rechts, des immer Guten -,

Ist er ein Gegner, wie ich keinen kenn:
Wie gut, dass ich ihn Freund und Bruder nenn,
Und wir aus einer einzgen Wunde bluten.

Walther AutorenBio:

Beitrag vom: 10 September, 2013 (16:52) | Autor: Walther | Rubrik: terrere est humanum? | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Einen Kommentar zu diesem Beitrag abgeben:





Idee: Enno E. Peter & Sabrina Ortmann

WordPress | Basis Theme: Andreas Viklund & webhosting sources | modified by TyrakusCMS