ein winter der nie endet

26 März, 2013 (11:45) | | terra/adern/fluss.linien, zugvögel/wind.bahnen | Kommentieren

die flocken zählst du die auf ästen hocken
sie sitzen seit an seit um sich zu wärmen
und die die von den weißen wintern schwärmen
sie wollen sie ins kalte freie locken

du würdest lieber mit den blumen rocken
dir wühlt die ungeduld in den gedärmen
die augen sind schon stumpf man spürt dein härmen
dein sehnen nach den gelben osterglocken

die leberblümchen strahlen blau und keck
du siehst sie kurz dann spielt der schnee verstecken
und – schwupp! – sind alle frühjahrsboten weg

du wünschst frau holle soll am frost verrecken
– ein winter der nie endet ist ein dreck –
und hasst sie für das schütteln ihrer decken

Walther AutorenBio:

Beitrag vom: 26 März, 2013 (11:45) | Autor: Walther | Rubrik: terra/adern/fluss.linien, zugvögel/wind.bahnen | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Einen Kommentar zu diesem Beitrag abgeben:





Idee: Enno E. Peter & Sabrina Ortmann

WordPress | Basis Theme: Andreas Viklund & webhosting sources | modified by TyrakusCMS