die viele zeit

27 Februar, 2010 (11:21) | | goldener schnitt | Kommentieren

die viele zeit die plötzlich in meinem alltag steht
sitzt liegt lungert sich über flächen breitet und
ach jeden leeren platz belegt die zeit die dicke
bücher zeitschriften frisst in vielen kleinen happsen
und schlucksen die sich aufbläht rülpst und wieder
breiter macht sie macht mir langsam einen
schrecken die augen schmerzen und tränen die
ohren voll mit den stimmen der professionellen
vorleser spaziergang in der frühlingssonne fällt
aus wegen knieverstockung die blumen sind gegossen
texte verstecken sich im furchtdickicht lassen sich
nicht locken es streiken zeichenfeder und pinsel
ach mir wird bang nein vertreiben wolln wir sie nicht
die zeit auch nicht totschlagen soll sie sich niederlassen
auf dem sofa neben mir komm zeit schauen wir mal in den

schrank den lang verschlossenen nee fräulein
das lass man lieber bleiben singt der stephan und von
fremden händen auf seinen beinen und vom alten
herrn im 5. stock ganz links und die zeit sitzt neben
mir und wippt mit den füßen und lacht weisste noch
siehste geht doch…

Sylvia Hagenbach AutorenBio:

Beitrag vom: 27 Februar, 2010 (11:21) | Autor: Sylvia Hagenbach | Rubrik: goldener schnitt | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren
Kommentare



Nico Fuchs schrieb:

1ne gelungene Atmosphäre. Wäre vielleicht denkbar, das Wort »pattenschrank« bildlich zu e r s e tz e n und dem Leser somit die Assoziation gänzlich zu überlassen?

Kommentiert am 1. März 2010 um 11:41



sylvia schrieb:

lieber Nico,
danke für deinen kommentar und die anregung…
finde ich gut! ich mach „platten“ mal weg und
lass den schrank.
liebe grüße
sylvia

Kommentiert am 1. März 2010 um 12:13



kathrin schrieb:

wie machst du das bloß, erst gehst du bedeutungsschwanger mit der sonne, jetzt mit der zeit! und alles kommt „wie beiläufig“ daher.. dabei lesen sich deine texte auch immer so erfrischend. sehe das kleine fräulein zeit mit den beinen schlenkernd vor mir ;)

lg K.

Kommentiert am 2. März 2010 um 22:44



Surrmann schrieb:

Das kleine Fräulein Zeit – schick‘ sie doch mal bei mir vorbei, damit sie da auch mit den Beinen schlenkert. Meine Zeit ist eher sportlich -woher hat sie das bloß?- und düst so schnell an mir vorbei, dass ich sie kaum sehen kann!!! Elvira

Kommentiert am 4. März 2010 um 17:50



sylvia schrieb:

hallo ihr lieben,
dankeschön für kompliment und kommentare;-)))
nuja elvira, die kleene sportliche, die kenn ich wohl auch,
nur momentan ist sie so wie ich – ein bisschen schleichend und humpelnd
und (hihi) schlenkernd…

liebe grüße
sylvia

Kommentiert am 4. März 2010 um 18:10



Einen Kommentar zu diesem Beitrag abgeben:





Idee: Enno E. Peter & Sabrina Ortmann

WordPress | Basis Theme: Andreas Viklund & webhosting sources | modified by TyrakusCMS