Beiträge zu beautiful people

Hand reichung

25 November, 2016 (15:43) | | beautiful people, ego.t/error.welt, labyrinth/wort.gewebt. | Kommentieren

Dem gestern die hand reichung an
gedeihen lassen – unter weg
lassen von drums & drans

Der fort schritt ist eine transe
eine transition form wechselnd eine haar
lose häutung von vielen kleinen
zähnchen mit ab rieb & ab
reibung –

Rück schritte haben gender
wahn sinn in gebäck – packung an
backung dicht geschnürte
korsette & strapse & seiden
strümpfe unterm freuchten schritt:

Wahres ist unbar
wer schreibt vergeht
wer bleibt ist ein treppen
witz ohne geschichts
buch

Dem meuchel morgen knöcherne
fingerchen kalte kuppen hand
schuh los händchen hin
halten – &:

Reichs mir mein liebchen
ich führ dich zum tanze
zwick dir ins grübchen
& geh dann aufs ganze

Beitrag vom 25 November, 2016 (15:43) | Autor: Walther | Rubrik: beautiful people, ego.t/error.welt, labyrinth/wort.gewebt. | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Was ist ein Mensch?

29 Oktober, 2016 (11:08) | | beautiful people | Kommentieren

Ein Covjek, vielleicht ein Super-Covjek?
Ein Teufelskerl, von Gott gelenkt?
Ein Schelm, ein Komiker, der Böses denkt?
Ein Bild mit großen Lippen
zum Essen, Sprechen oder Küssen?

Einer, dessen Seele sich im Sonnengeflecht
unter’m Herzen regt?
Oder einer, der unter grauem Himmel
stets Sonne im Herzen trägt? –

Und – ach was, ok – ein Auto fährt auf seinem Weg.

Beitrag vom 29 Oktober, 2016 (11:08) | Autor: Kathrin Drescher | Rubrik: beautiful people | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Eskapismus baby

25 September, 2016 (18:08) | | beautiful people, ego.t/error.welt, lug & trug | Kommentieren

Sei mein stück eskapismus baby
mein mieses stück exi(s)t(enz) angst
mach auf strahle frau zum grau
brot kauenden otto normalo

Sei der glanz in meiner hütte
in der ich auf den hund gekommen
als drei beiniger kater hause
nach der großen jahr 1.000 sause

Sei die perle meiner krawatten
nadel die ich mir in den wende
hals gestochen trage nach erlösung
röchelnd im blüten weißen hemd

Sei der engel der meiner unschuld
schuld auf seinen flügeln trägt
als ob sie trag bar wäre durch die
unerträgliche schwere des seins

Sei mein stück eskapismus baby
& ein mieses stück selbst verleugnung
dem dessen sand um seinen kopf
langsam durch die zeit uhr fließt

Beitrag vom 25 September, 2016 (18:08) | Autor: Walther | Rubrik: beautiful people, ego.t/error.welt, lug & trug | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


an die verständigen

9 Januar, 2016 (06:40) | | beautiful people | Kommentieren

genossen, dass ihr’s wisst, ich rufe nicht
um hilfe und kassib’re kaum die silben.
was steht auch zwischen zeilen im bericht,
ist nur die maßnahm’ gegen das vergilben.

ist ein verzeichnis, wenn man will, vermächtnis,
wüsst’ ich, wovon, woher, ich wäre schlauer
und würde dichten nicht im ton des heftigst,
doch hätte leis’re töne auf der lauer:

dass unverständnis sei schon angelegt
und – wie ich’s gerne nenne – „anverzicht“
wär’, was dich, les- und leserin, bewegt.

denn wisset, wenn ich ruf’ um eure hilfe,
dann reimt’s sich in demselbigen gedicht
wie hier auf hilfe, die der dichten schilfe.

ögyr liest’s

Beitrag vom 9 Januar, 2016 (06:40) | Autor: Jörg Meyer (oegyr) | Rubrik: beautiful people | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


schokozigaretten 1970

6 Oktober, 2015 (00:56) | | beautiful people, netz@uge.nblick | 1 Kommentar

wir aßen schlanke schokozigaretten
und schliefen ruhig und träumten sanft vom tage
des nachts in noch behüteten der betten,
denn alles schien uns damals in der waage.

mein erster schultag: jetzt begann der ernst
des lebens, kindern eh’dem kaum verständlich.
denn er beginnt, erst wenn du dich entfernst,
bewohnst die kalte stadt, bist nicht mehr ländlich.

wie fremd sind mir mein ich und die familie
nach fünfundvierzig jahren, halbes leben
später, dreifach fetter mit mir rauchend …

und es rührt mich, diese kinder schauend
an, aus denen sich die zeiten weben:
ist denn das leben nur ein rauchgebilde?

(für meine cousins (sven & jochen) und cousinen (kiki & brita))

ögyr liest’s

Beitrag vom 6 Oktober, 2015 (00:56) | Autor: Jörg Meyer (oegyr) | Rubrik: beautiful people, netz@uge.nblick | Beitrag drucken Beitrag drucken | (1) Kommentar


Ansprache eines wenig Noblen an die noble Verflossene

19 August, 2015 (09:59) | | beautiful people, herz & lenden, lug & trug | 2 Kommentare

Schau zu, wie du die nächste Herrschaft adelst:
Bei mir ist blaues Blut nicht mehr gefragt.
Das Negligé liegt löchrig rum, zernagt:
Selbst meine Hausmaus, die du immer tadelst,

Hat seinen Schnitt nicht mehr goutiert. Du rödelst
Wie wild geworden durch das Plüschgepränge
Des Nachsalons. Ach, wenn Dein Schimpfen klänge:
Es stört nur. Du störst. Kurz: Du episödelst.

Von gestern bist du, ausgelatscht und -lutscht:
Dein Rouge ist eine schwarz gestreifte Pampe,
Die Wimpern sind dir vom Geplärr verrutscht:

Mensch, zieh dich an, das Kleid hängt auf der Lampe.
Du glaubst, du hast dich an die Macht geputscht –
Ganz falsch: Du kommst jetzt auf die Resterampe.

Beitrag vom 19 August, 2015 (09:59) | Autor: Walther | Rubrik: beautiful people, herz & lenden, lug & trug | Beitrag drucken Beitrag drucken | (2) Kommentare


Früchtchen

28 April, 2015 (14:21) | | beautiful people, lug & trug, netz@uge.nblick | Kommentieren

Du hast von den früchten gegessen
der erkenntnis wegen die süße
hat dir fast einen leber
schaden verpasst & ein pankreas
karzinom

Eva hat sich in eine hexe
verwandelt & dir den atem gestohlen
als sie dich zu schanden ritt
laut schimpfend

Nun hängst du am baum &
spielst mit dem galgen
strick atem los bewachst du
wald & flur

Dein singen ist nur würgen &
bloß stich deine bauch speichel
drüse – du hast kein hemd &
deine hose hängt anspruchslos
an den knien

Beitrag vom 28 April, 2015 (14:21) | Autor: Walther | Rubrik: beautiful people, lug & trug, netz@uge.nblick | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Diogenes, kurz gefasst.

14 November, 2014 (10:53) | | beautiful people, labyrinth/wort.gewebt. | 4 Kommentare

Diogenes sagt, ganz gefasst:
„Im Fass wohnt Ruhe, keine Hast.“
Er kennt daher auch keine Hektik.
Das nennt man Daubendialektik.

„Der Marx schreibt also Riesenmurks!“
Das Wissen unsres Demiurgs,
Dass Sein und Wein sich rasch entzwein,
Liegt tief im Fass bei ihm allein.

Der Philosoph schweigt still und lächelt.
Er sitzt, vom Geist des Weins umfächelt,
Der aus den Dauben sanft entschleicht,
Die er beim Reifen aufgeweicht

Und freundlich angereichert hat.
Diogenes schreibt Blatt um Blatt.
Die Schüler lauschen seinem Kritzeln.
Als ihn die Sonnenstrahlen kitzeln,

Verkündet kurz der weise Mann:
„Wohl dem, der klaglos warten kann.
Geht hin und kündet all den Fässern:
Ob’s dicht ist, weiß man nach dem Wässern.“

Beitrag vom 14 November, 2014 (10:53) | Autor: Walther | Rubrik: beautiful people, labyrinth/wort.gewebt. | Beitrag drucken Beitrag drucken | (4) Kommentare


Ach geh mir aus den augen komm mir in den sinn

5 Juli, 2014 (09:27) | | beautiful people, blut.bahnen/rauschen, tage-bau | Kommentieren

Ach geh mir aus den augen komm mir in den sinn
und rede nicht drumrum wo taten nötig wären
die kühle hand hat nichts zu suchen dein begehren
verdirbt nicht den charakter du gehörst hier hin

In mitten des desasters das man leben nennt
da wollen wir uns gegenseitig tief verehren
da wollen wir den becher bis zur neige leeren
erforschen finden was man selber noch nicht kennt

Du wendest dich scheu ab und silbertränen blitzen
die kleine röte überhaucht dir hals und wangen
du möchtest dich gern neigen und bleibst störrisch sitzen

Ich streich dir übers haar ein stilles kleines zittern
durchdringt dich es ist so viel mehr da als verlangen
die nasenflügel beben und ich spür dein wittern

Beitrag vom 5 Juli, 2014 (09:27) | Autor: Walther | Rubrik: beautiful people, blut.bahnen/rauschen, tage-bau | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Fasten zelt zeiten

26 März, 2014 (17:06) | | beautiful people, lug & trug | Kommentieren

Die klage weiber kreischen
sich die lungen aus dem hals
starrig sind die ein sichtigen
säen zwie tracht wo ein

Tracht zu gang haben sollte

Fest zelte sind dome des gott
losen dienstes wo die busen
und die bier humpen wogen
brecher aus ufern und über

Schwappend ränder ab
laufend sich vereinigen

Im falschen zu singen rot kohl
kopf kerle kotzen rausch
geld engel besabbern fette
hühner beine und schweine

Bauch speck hängt über gürtel

Rosen tragende leder hosen
hanseln die trächtigen weiber
kichern schrille lebens lagen
über aus schnitte in ein blicke

Beitrag vom 26 März, 2014 (17:06) | Autor: Walther | Rubrik: beautiful people, lug & trug | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


rand erscheinung

29 September, 2013 (15:48) | | beautiful people, lug & trug | Kommentieren

Am fenster hängen
die lefzen streifen fast
das trottoir

Lebens überdruss
gegeifert mit nacktem
finger gezeigt

Die nase gerümpft
lechzend unter röcke
gestieläugt

Den häme schmodder
über das alles da unten
aus geleert

Ein perfekter tag
zum endlichen ab
leben als
rand erscheinung

Beitrag vom 29 September, 2013 (15:48) | Autor: Walther | Rubrik: beautiful people, lug & trug | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Die wege sind verborgen

27 August, 2013 (20:22) | | beautiful people, herz & lenden, netz@uge.nblick | Kommentieren

Die wege sind verborgen, die die liebe geht:
sie führen über berge, über felder und
durch herzen und gedanken; mancher rote mund
spricht worte, die die welt bedeuten, obsolet
Im augenblick des hörens. farben, kunterbunt,
ein strauß aus lebensfragen, in den raum gesät,
damit sie wachsen, und, am ende viel zu spät
der antwort zugewandt, verdorrn im lauten rund
Des markts der möglich- und der eitelkeiten, die
Sich präsentieren, just, als wäre dieser tag
der letzte aller tage: sieger gibt es nie!
Nur die verlierer stehn am rand des treibens, sie,
die viel erhofften, sind im kalten sarkophag
und leiden still; das glück sitzt in der galerie.

Beitrag vom 27 August, 2013 (20:22) | Autor: Walther | Rubrik: beautiful people, herz & lenden, netz@uge.nblick | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Die sonne stürzt

16 Juni, 2013 (12:21) | | beautiful people, netz@uge.nblick, rausch (zustände), zahlenfolge.n@tur.net | Kommentieren

Die sonne stürzt sich aus den blauen himmeln
& wird geboren in den gelben primeln
& in den oster glocken & den lilien
der bleiche mensch hat seine utensilien
um dieses strahlen mannhaft zu ertragen
die schwüle hitze stellt die lebens fragen
wie kann man klug am schicksal pfriemeln
vermeidet man das(s) toten glöckchen bimmeln
man steht & riecht an einer schönen rose
wie kommt man in die eng gespannte hose
des engels der da wie die rosen blüht
die sonne stürzt & unter der markise
sitzt lebens neben einer liebes krise
& selbst das lachen klingt schon ganz bemüht

Beitrag vom 16 Juni, 2013 (12:21) | Autor: Walther | Rubrik: beautiful people, netz@uge.nblick, rausch (zustände), zahlenfolge.n@tur.net | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Die Stadt und du

3 Juni, 2013 (20:05) | | beautiful people, netz@uge.nblick | Kommentieren

Du trittst auf den Balkon hinaus und siehst
Weit über deine Stadt. Du ahnst, im Zwielicht
Wird über dich entschieden. Was als Dünnschicht
Sich übers Denken legt, ist Angst. Du fliehst

Mit einem Falken auf den Turm. Im Wind
Spielst du das Kind, das du gewesen bist
Im Frühling. Fliehen ist nur schale List.
Wir werden doch bestraft, weil wir es sind,

Die all die Lügen leben, die enttäuschen,
Verdämmern in den selbst entfachten Räuschen.
Nun ist es Herbst. Der Wind bläst scharf und kälter.

Der Schal um deine Schultern will kaum schützen.
Die Frau mit kleinem Hund durchwatet Pfützen.
Die Stadt und du: Ihr werdet langsam älter.

Beitrag vom 3 Juni, 2013 (20:05) | Autor: Walther | Rubrik: beautiful people, netz@uge.nblick | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


der rausch der umarmung

20 Februar, 2013 (20:46) | | beautiful people, blut.bahnen/rauschen, ego.t/error.welt | Kommentieren

der rausch der umarmung verblasste im schatten
der liebe als traum // die vergeblichen worte /
sie säumten die laken der nacht / die sie hatten
als anker im sand ihres lebens /nur orte /

in seelen gelegen / die wanderer sind /
nur streunende hunde im zwischenreich / himmel
und hölle gleich nah // und sie hielten so lind
die hand sich als ritter und retter auf schimmel

und muli // der atem / von mündern erkaltend
als fahne enflohen / er hauchte das leben
hinaus in die schwärze / denn nichts wird vergeben /

vergessen// die zeiten als märchen gestaltend /
so eilten sie weiter / um sich zu verlieren //
die schmerzen der kinder geselln sich zu ihren //

Beitrag vom 20 Februar, 2013 (20:46) | Autor: Walther | Rubrik: beautiful people, blut.bahnen/rauschen, ego.t/error.welt | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Tut Gut Hut

7 Februar, 2013 (15:45) | | beautiful people | Kommentieren

Ich denk, auf meinem Kopf
Steht mir der Hut gut.
Die Frage, die sich stellt,
Ist, ob das gut tut,

Wenn man sich loben tut.
Ich täte gut dran,
Wenn ich bescheidner wär.
Erst kommt der Hut dran.

Der Rest folgt spetär.

Beitrag vom 7 Februar, 2013 (15:45) | Autor: Walther | Rubrik: beautiful people | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


selbst verständlich sentimental

14 Januar, 2013 (18:07) | | beautiful people, haut.falten/masken.wahn, lug & trug | Kommentieren

das tränen reiche das selbst verständlich
sentimentale mag ich an deinen sottisen
eis kalt serviert um im gelächter zu garen

an spruchs voll wolltest du sein die hirne
bewegen bevor sie erstarren demenz weg
tanzen die prionen rocken bis der schaum

tropft pro secco schlürfend apero spritzig
die décolletés perlen lassen & schäkernd
die äpfel schütteln ach die salonieren sind

auch keine löwinnen mehr eher pussy
kätzchen die glitzer kleider kaschieren nichts
ihre aus lage erinnert an gebirge aus zucker

hüten geistes armut im arm die monokel
muss mann sich denken wenn er könnte
das stiel auge ersetzt stil während an satz

los die völlerei der leere dir geblieben ist &
das a bissl wos geht imma denn dem wien
kann selbst berlin nicht wirklich entfliehn

dem mingga geht sein milano ab trotz des
vielen pino grigio & des grappa in größten
mengen kannst dus nicht schön saufen liebes

Beitrag vom 14 Januar, 2013 (18:07) | Autor: Walther | Rubrik: beautiful people, haut.falten/masken.wahn, lug & trug | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Bald

6 Dezember, 2012 (19:50) | | beautiful people, herz & lenden | Kommentieren

Ich bin so dreist und werde immer dreister,
Der Tag kann machen, was er will, die Nacht
Kann tun und lassen, was sie mag, die Macht
Ist mit dem Herrn, dem Bändiger, dem Meister.

Das Leben reißt sich nicht am Riemen, reißt er,
Dann wird er nicht geflickt und repariert,
Er wird entfernt, kupiert und wegrasiert.
Ein Hund, der bellt, ist ungefährlich: Beißt er,

Dann war die Warnung überhört. Geschwiegen?
Verschwiegen sind die Quellen, die da liegen,
Wo meine Kräfte sich erneuern: Halt!

Der Hund verstummte, jetzt wird es gefährlich!
Du schaust mich an, dein Wünschen ist begehrlich:
Ich werde dich besiegen, und zwar bald.

Beitrag vom 6 Dezember, 2012 (19:50) | Autor: Walther | Rubrik: beautiful people, herz & lenden | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


über das gewogen sein bei steigendem alters durch schnitt

15 November, 2012 (13:07) | | beautiful people, lug & trug | Kommentieren

ich nehms, wies kommt. mal kommt sie, mal geht er, mal geht sie, mal kommt er. der, die oder das alte(r) – es nützt nichts, sich dagegen zu wehren. es kommt, wies kommt. und wies geht!

das mit dem gewogen sein ist relativ. ich zum beispiel nehme ab und zu ab und zu. die waage tut das auch. manchmal bekommt sie schwer, manchmal weniger schwer auf den kopf gestiegen. es ist immer der kopf, und immer zu viel. der geneigte – wie gebeugte – leser weiß vielleicht, wovon ich schreibe.

obwohl es schwer ist, nehm ichs leicht. das empfehle ich anderen gerne auch. es fällt einem sowieso alles immer schwerer, auch das leicht nehmen.

Beitrag vom 15 November, 2012 (13:07) | Autor: Walther | Rubrik: beautiful people, lug & trug | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


du sitzt hier schamlos

11 Oktober, 2012 (20:21) | | beautiful people, haut.falten/masken.wahn, lug & trug | Kommentieren

du sitzt hier schamlos redest trefflich
darüber wie die welt so ist
& wie sie besser wäre wenn
du wärest wo du noch nicht bist
das zu belassen wäre sträflich
du schreibst mirs in das stammbuch
& warnst vor großem unglück denn
jetzt zu versagen wär der dammbruch

das ende jener tage die wir kennen
man möcht dich fast den letzten retter nennen
so siehst du dich als wärst du ohne falten
ganz ohne fehl & tadel unter den gestalten
des mittelmaßes in den niederungen
von deiner sendung bis ins mark durchdrungen

Beitrag vom 11 Oktober, 2012 (20:21) | Autor: Walther | Rubrik: beautiful people, haut.falten/masken.wahn, lug & trug | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


septemberränder: 6

7 September, 2012 (03:54) | | beautiful people | Kommentieren

(„wir sind weiterschreiber“ – Klavki)

nun blättert um das seidene papier
(das in den alten alben näht porträts
ihr leichentuch ins totenbuch, vom hier
ins dorthin eines viel zu früh zu späts)

die nacht, die legt den finger raschelnd mir
auf lippen und ein still jetzt! jeder zeile
gebietet, dass sie wispre zwar dem wir
vom du, doch darin uns dein ich verschweige.

als legte mit den toten zwischen blätter
ich mich, wo trunken an der bibliotheke
bestellten wir den schnaps, und übers wetter

wir hätten lächelnd ge- und uns versprochen,
dass solche snapshots säumten unsre wege
zu worten dann, an denen wir zerbrochen.

Beitrag vom 7 September, 2012 (03:54) | Autor: Jörg Meyer (oegyr) | Rubrik: beautiful people | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


schritt

26 August, 2012 (17:40) | | beautiful people | Kommentieren

nur ein kleiner ist’s,
der uns trennt von den sternen,
lichtstaub er wie sie.

(für neil armstrong)

Beitrag vom 26 August, 2012 (17:40) | Autor: Jörg Meyer (oegyr) | Rubrik: beautiful people | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Strandgelaufenes II

8 Juli, 2012 (18:10) | | beautiful people, haut.falten/masken.wahn, zugvögel/wind.bahnen | Kommentieren

– Kanarische Sandeleien –

Ein blanker roter Hintern prahlte gegen die Saharasonne an, deren Nachhaltigkeit durch den kanarischen Wind maskiert wurde. Der Sonnenbrand wusste das zu schätzen. EfFKaKanien war überall. Man konnte keine Schritte gehen, ohne in solche zu sehen.

Hängebaucheber und Hängepodamwild wursteln sich aus durch die Lappen geschützten Grillplätzen, manchmal mehr und manchmal weniger unbekleidet. Sie trotteten in Richtung Meer, um dort die Gebeine zu wässern. Wir wanderten Strand, Zehenkühlung und atlantische Kneippgüsse eingeschlossen. Ein Ganzkörperpeeling war inbegriffen. Wadenkrämpfe wurden nicht registriert, aber gelegentliche Augenkrämpfe protokolliert. Man biss auf Sand.

Die volle Aufklärung für den Nachwuchs war kostenlos beigegeben. Frisch tätowierte Backfische entstiegen der Brandung, und silikonoptimierte Brüstungen liefen kostenlose Werbung für Wacker Chemie. Venus war überall.

Die durch Blasenerleichterungzwänge herbei geführten Tinto di Verano Gesprächspausen waren tiefenentspannt und gesprächsfördernd. Wir hielten uns an Händen und die Köpfe sowie deren Bedeckungen fest. Steife Fuertewinde rissen manches Wort mit sich – glücklicherweise.

Hotels kletterten die Abhänge hinauf, sie wuchsen quasi aus Dünen empor. Die Wellen schienen sie zu gießen. Von Bauruinen und vereinsamten Kränen durchzogen schlängelten sich empor bis in die Berge. Kahl war als Beschreibung der rotbraungrauen Landschaft übertrieben. Wadis durchschnitten Steingeröll. Fürs Grün waren Lupen erforderlich.

In Gummischlauchvernetzungen wurde meerwasserentsalzte Bewässerung in Palmeneinsäumungen umgesetzt, die alles Menschengemachte umgaben, sogar Straßen. Gelegentlich brachten tropenbefeuchtete Bougainvillae Farben ins Spiel. Verbreitete Aloe Vera sprach endlos trockene Wahrheiten aus. Dazwischen überzeugten Kakteen durch stacheliges Gehabe.

Über Bergkuppen wälzten sich Wolken, in die sie sich verstiegen hatten, vor bis zur Abrisskante. Heftige Palmwedelungen sorgten böschwankend für klaren Nachthimmel über Hotelanlagen und putzten den Mond für Mann und Frau daselbst. Auf dem ausladenden Balkon sah ich der Herzensdame ins Auge, noch ungetrübt vom kanarischen Weine. Ich sah tief, fiel tief und rollte mit der Brandung in den Tiefschlaf.

So liefen wir immer wieder Spuren in den Sand. Die Wellen machten den kapitalen Fehler, sie immer wieder zu löschen. Auf die Flut folgte die Ebbe, im Meer und in der Kasse. Und nichts, was war, blieb. Außer dem Wind selbstredend, und der immer wieder auftretenden Kalima Kamalität, dann, wenn das Brot nicht mehr in den Ofen musste, um gebacken zu werden.

Beitrag vom 8 Juli, 2012 (18:10) | Autor: Walther | Rubrik: beautiful people, haut.falten/masken.wahn, zugvögel/wind.bahnen | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


sorgenfalten gedämpft

13 Juni, 2012 (19:38) | | beautiful people, lug & trug, netz@uge.nblick, zugvögel/wind.bahnen | Kommentieren

heute mal sorgenfalten gedämpft
auf der seerose liebt sich ein
libellenduo im kriminaltango

gewitterwindig wirds der
amsel ein wenig unheimlich
da spricht einer der viel zu

sagen hat sehr laut seinen
kommentar der selbst begleit
blitze richtig zucken lässt

die backen gebügelt die seele
gebotoxt welche platte er
scheinung sieht mir entgegen

in der spiegelung des garten
teichs von wasserläuferkringeln
durchwellt trotz atemstillstand

Beitrag vom 13 Juni, 2012 (19:38) | Autor: Walther | Rubrik: beautiful people, lug & trug, netz@uge.nblick, zugvögel/wind.bahnen | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Thos ist ein tor

22 Mai, 2012 (20:46) | | beautiful people, lug & trug | Kommentieren

kiss me kate sagst du & ich ahne
dass das alles ist nur nicht küssen
was du mir sagst

die letzte sonne lässt ihr licht von
spinnweben fangen & auch die
amsel pickt einsam

vor sich hin denn der regen lockt
den wurm & nicht die frühe &
die luft steht schwül

da droht ein gewitter & dabei
bleibts will ich gern hoffen da
schlägt der blitz ein

& aus sind träume liebe hoffnung &
lügengebäude stürzen übereinander
her denn thor ist ein tor

Beitrag vom 22 Mai, 2012 (20:46) | Autor: Walther | Rubrik: beautiful people, lug & trug | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


gib mir zu denken

19 Mai, 2012 (19:50) | | beautiful people, herz & lenden, labyrinth/wort.gewebt. | Kommentieren

gib mir zu denken dass ich
nicht vergesse woher wir
treiben

sandburgen sind sicher das
meer leckt jetzt meine finger
wund

die strähne die ich dir aus
dem gesicht streich ist sie
grau

dir will ich gefäß sein dich
auffangen damit du trinken
kannst

das salz der erde trocknet
in salinen schenkst mir dein
herz

deine lider sind meine lieder
ein sandkorn rührt zu tränen
liebste

Beitrag vom 19 Mai, 2012 (19:50) | Autor: Walther | Rubrik: beautiful people, herz & lenden, labyrinth/wort.gewebt. | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


vampir so nett

11 Mai, 2012 (19:57) | | beautiful people, haut.falten/masken.wahn, lug & trug, rausch (zustände) | Kommentieren

du trinkst von meinem blut und trinkst mich aus
dich dürstete nach mir hast du gesagt
da hab ich mich ergeben nicht gefragt
den hals den reichte ich jenseits des blaus

der vene beißt du zu hast mich zerfetzt
die augen lebten noch ein letztes mal
ich schenkte mich dir hin zum letzten mahl
an dem ich starb für dich zu guter letzt

nun lieg ich hier vor dir ganz leer und bleich
dein haar verwellt sich mit dem meinen weich
ein roter tropfen netzt die stirne mir

ich wusste es kurz lächelnd gehst du gleich
es bleibt von mir nur hülle weiße leich
bis mitternacht dann streune ich mit dir

Beitrag vom 11 Mai, 2012 (19:57) | Autor: Walther | Rubrik: beautiful people, haut.falten/masken.wahn, lug & trug, rausch (zustände) | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


„Wir fahrn, fahrn, fahrn, auf der Autobahn“ (Kraftwerk)

25 April, 2012 (12:43) | | beautiful people, netz@uge.nblick | Kommentieren

Ich traf mich selbst auf einer Autobahn
Mit vielen, die dort fuhren oder standen.
Es kam mir ein Stück Lebenszeit abhanden,
So zwischen Stau und Rasen, diesem Wahn,

Am zügigsten in einem Sarg zu landen.
Nie kam ich dort, wohin ich wollte, an.
Doch fahren, das ist alles, was ich kann:
Den Rest ritt ich mit viel Elan zu Schanden.

Man mag sich drehen oder einfach wenden,
Die Schlange hat ein Schicksal: Es heißt Schlängeln.
Muss, wo ein Anfang ist, nicht alles enden?

Ich will, ich muss es wissen, also drängeln:
Das Steuer fasse ich mit feuchten Händen;
Doch davor steht die Wut, der Hass, das Quengeln.

Beitrag vom 25 April, 2012 (12:43) | Autor: Walther | Rubrik: beautiful people, netz@uge.nblick | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


liaison part III

18 Februar, 2012 (13:42) | | beautiful people, lug & trug, rausch (zustände) | Kommentieren

thumbs up & gimme five flashmob
in den eigenen vier wänden getwittert
white lillies – white lies weiße rosen

aus athen nana hätte nanana
gesungen wenn der scheck stimmt
stimmt der ton zero tolerance

greift um sich & die fussfessel
doktorspiele & verkaufsquote happy
leasing im public viewing fürn nuller

da hüpfen alle & die möpse in der
bluse ruf mich an rufts aus dem
plasmabildschirm in hd & 3d mit

doppel d körbchen huschhusch
dein mascaraaufschlag trifft ins
herzzentrum die arthythmie & der

verkehrsinfarkt werden bemautet
we are good with that in q3 spricht
der vp strategic alliances wir

glauben mehr wäre zu viel des guten
wer groß anfängt kommt klein raus
freiheit die ich meine dead on arrival

hey der freeride fährt immer schwarze
limousinen & das volk sieht rot am
horizont zählen sich die sterne ab

& du hast mich eingewickelt in
samt & seide deine nippel durch
brechen den schall mit mach 2

Beitrag vom 18 Februar, 2012 (13:42) | Autor: Walther | Rubrik: beautiful people, lug & trug, rausch (zustände) | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


liaison part II

15 Februar, 2012 (17:13) | | beautiful people, lug & trug | Kommentieren

hey dude you look awesome den
kragen hochgezogen die haare matt
gegelt als hubschrauberlandeplatz

there’s no pet like m“ipad
die finger blättern wild schau sie
rotieren das seidenschälchen kaskadiert

tattoos & der nasenring sagt nichts
was er am besten kann & das stundenlang
no question about it zeigt an dass

davidoff cool water nicht immer
cool ist sondern abturnt felgenaufschwung
& sei es geistig high potentials

werden durch hr* assesst hier
hilft kein elevator pitch es geht
um die tough guys“ challenge

schau nicht so tränig darling
dein mundwinkel zuckt wie wenn auf crack
deine work life balance needs some

adjustment du läufst wohl aus dem ruder
baby die after work party hielt mehr
als sie versprach & das danach

war ein one night stand auf ecstasy

_______________________
*hr = human resources

Beitrag vom 15 Februar, 2012 (17:13) | Autor: Walther | Rubrik: beautiful people, lug & trug | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Idee: Enno E. Peter & Sabrina Ortmann

WordPress | Basis Theme: Andreas Viklund & webhosting sources | modified by TyrakusCMS