Beiträge im Jahr 2005

wichteln für johannes

18 Dezember, 2005 (19:52) | | tage-bau | 2 Kommentare

rote wildlederstiefelchen schlurren durch den matsch. neue wildlederstiefelchen
an den füßen von wichtelwoman. wichtelwoman seufzt. nicht toll, dieser vierte advent.
sie spürt, wie nässe sich durchs rote wildleder frisst. gibt schneeränder, ganz
sicher. aber moonboots sind so unsexy. plitschplatsch. der wind reisst ihr die tropfen
von der nase, treibt blödsinn mit ihrem rock und dem hut. der rock bleibt ihr, der hut
macht sich davon, über die straße hin, winkt mit der grünen feder und legt sich in
einer pfütze zur ruh. wichtelwoman rettet ihn, schüttelt ihn, wringt
ihn und trägt ihn nun unter den arm geklemmt. ein dach entlässt den schnee,
der es über nacht behütet hat. er rauscht die ziegel entlang, knallt über die dach-
rinne weg und schenkt wichtelwoman weisse harte konturen. noch gibt sie nicht auf.
zu viel steht auf dem spiel. sie klopft sich ab, flucht ganz leise und setzt ihren weg
fort, durch pfützen, über schneehaufen hinweg, vorbei an lichterketten und blinkesternen,
die aus fenstern grüßen. in den roten stiefelchen quietschen ihre füße. endlich sieht sie
das regengraue Haus mit den grünen fensterrahmen und der bröckligen tür. sie drückt auf
die klingel. aus der sprechanlage quakt es. ja? wichtelwoman flüstert.
die tür schnarrt, wichtelwoman drückt dagegen und betritt das haus. wieder seufzt sie.
natürlich im vierten stock, ausgerechnet. oben, im warmen, beginnt sie langsam zu zer-
fließen. halt, sagt johannes, reiss dich zusammen, noch nicht! erst setzt du dich
gefällligst hier hin und tust deine pflicht! wichtelwoman seufzt ein weiteres mal
an diesem tag. dann setzt sie sich vor den computer, gibt www.tage-bau.de ein
und beginnt zu schreiben.

Beitrag vom 18 Dezember, 2005 (19:52) | Autor: adminxx1 | Rubrik: tage-bau | Beitrag drucken Beitrag drucken | (2) Kommentare


Ein poetischer Augenblick ins Netz

11 November, 2005 (23:50) | | lesung karlsruhe, netz@uge.nblick | 1 Kommentar

											


                    Ein Tag in Augenblicken

                  Drei alte Frauen
                      mit Schoßhündchen spazieren
                          den Weg auf und ab

                                 Ein -Euro-Jobber
                                 reuten Traubenkirschen aus
                                 im bunten Herbstlaub

Waldarbeit der Stadt                 Die Frau, dürr, fertig
zwischen Bäumen Gesichter     schneidet Zweige weg
kaputt, verloren                           Sie blickt und sieht nichts

Mann sägt Sträucher ab              Ich laufe vorbei
Sein Gesicht verdorrtes Blatt       Sie nehmen mich kaum wahr
zertreten auf dem Weg                 und sind selbst nicht da

                         Leute im Herbstwald                            
                           Hund bellt, Insekt tanzt, Specht klopft,
                             Meisen zwitschern

                            Glüüüück! ruft der Schwarzspecht
                              traurig klingts im Herbstwald Glüüüüück
                                 und noch einmal Glüüüüüüüück

Die kleine Buche                             Der Ligusterstrauch
trägt jetzt auch Ahornblätter          trägt zu schwarzen Beeren
in gelber Farbe                                   fremden Blattschmuck
                               
Hinter Bäumen schwebt                       Ein Radfahrer guckt
ein Boot durch den Herbstwald           was sieht er, sein Gesicht
davor ein Auto                                     ein saurer Apfel       
                                 
Vietnamese                                         In die Kneipe
mit Zigaretten, Hallo!                               Gigantes me Feta
Doch ich rauche nicht                                  bestelle ich                      
                                      
                                         Draußen Farbenklang
                                           Drinnen Sprachmusik, Frauen
                                              aus Griechenland
      
Beitrag vom 11 November, 2005 (23:50) | Autor: adminxx1 | Rubrik: lesung karlsruhe, netz@uge.nblick | Beitrag drucken Beitrag drucken | (1) Kommentar


Niko Burbach

17 Januar, 2005 (22:17) | | tage-bau | Kommentieren

Die Idee ist nicht neu, aber ganz charmant:
Eine Gruppe von Künstlern arbeitet unter einem Pseudonym zusammen und gegeneinander.
Es wurde für Niko Burbach ein Account im tage-bau angelegt, den alle tage-bau Autoren
nutzen können, allerdings bleiben sie dabei „pseudonym“.
Dies alles natürlich in Anlehnung an das Pseudo „Nicolas Bourbaki“,
mit dem eine Mathematikergruppe bekannt wurde.

What about Niko Burbach?:

„Mensch ohne Eigenschaften“ von Niko Burbach
„Niko Burbach jammert nicht /“ von Hella Streicher
„Oulipo & Nicolas Bourbaki“
„Potentielle Literatur & Nicolas Bourbaki“
„Wikipedia Artikel zu Nicolas Bourbaki“
„Mathe rockt – Nicolas Bourbaki“

Beitrag vom 17 Januar, 2005 (22:17) | Autor: adminxx1 | Rubrik: tage-bau | Beitrag drucken Beitrag drucken | Kommentieren


Elvira Surrmann

5 Januar, 2005 (11:49) | | schreibt im tage-bau: | 1 Kommentar

Ich bin Jahrgang 46,
habe ein leicht zerfleddertes Leben,
auf zu vielen Hochzeiten getanzt
und endlich eingesehen,
dass Meisterschaft auf Konzentration beruht.

Schreibwut seit Kindertagen,
erste Versuche von einer Lehrerin abgelehnt mit der Bemerkung,
das sei nicht druckreif (da war ich 10 oder 11),
anschließende Beschäftigung mit Literatur mehr rezeptiv,
Examensarbeit über die Gedichte Benns,
später Fachveröffentlichungen,
jetzt wieder mutig Anknüpfen an meine frühen Versuche.

Beitrag vom 5 Januar, 2005 (11:49) | Autor: adminxx1 | Rubrik: schreibt im tage-bau: | Beitrag drucken Beitrag drucken | (1) Kommentar


Idee: Enno E. Peter & Sabrina Ortmann

WordPress | Basis Theme: Andreas Viklund & webhosting sources | modified by TyrakusCMS